Kreuzbund

Der Kreuzbund dient dazu, zwei Gegenstände (z.B. Holzstangen) über Kreuz bzw. im Rechten Winkel zueinander zusammenzubinden. Verwendung findet er bei vielen Lagerbauten (Sitzbank, Tisch, Kochstelle, Fahnenmast, Lagertor, ...). Der Kreuzbund benötigt einen zumindest geringen Überstand der Holzstangen über die Bindestelle hinaus. Sind solche Überstände nicht möglich oder nicht erwünscht, kommt der Eckbund zum Einsatz.

Parallelbund (Längsbund)

Der Parallelbund wird eingesetzt um zwei Holzstangen parallel aneinander zu binden. Mit diesen Bünden ist es möglich, z.B. aus mehreren kürzeren Stangen eine lange Stange zusammenzusetzen. In der Seefahrt wurde diese Technik häufig angewendet, um hohe Segelmasten zu bauen. In der Pfadfinderei kommt er z.B. bei hohen Lagerbauten (Tor, Turm), oder bei Fahnenmasten zum Einsatz.

Wichtig ist, dass zwei Stangen nicht mit nur einem Parallelbund verbunden werden, da dies keine Stabilität gegen Knicken hat. Es braucht auf jeden Fall zwei Bünde. Dabei sollen sich die zu verbindenden Stangen um mindestens 1m überlappen.

Parallelbund (2-Bein/3-Bein-Bund)

Der Dreibeinbund ist eine besondere Variante des Parallelbunds. Hier ist es der Sinn des Bunds, dass sich die Holzstangen anschließend gegeneinander verschränken lassen. Deswegen darf der Dreibeinbund auch nicht besonders straff gebunden werden, die Spannung im Bund wird dann beim Aufstellen durch das Verschränken der Holzstangen verstärkt. Zu straff gebundene Bünde können dann reißen.

Wir verwenden diesen Bund auch für das Zirkelgestänge der Kohten an. Also wie im bild oben, aber mit nur 2 Stangen.

Eckbund

Der Eckbund dient dazu zwei Stangen rechtwinklig zu verbinden.

Diagonalbund

Der Diagonalbund findet überall Anwendung, wo eine Konstruktion gegen seitliches Wegkippen gesichert werden muß und die Stabilität aus Kreuzbünden nicht mehr ausreicht, also z.B. bei einem selbstgebauten Sägebock oder einem Lagerturm.

In ein aus Holzstangen mit Kreuzknoten zusammengebundenen Viereck wird eine weitere Stange diagonal eingebunden. Da der Diagonalbund stark wechselnden Zug- und Druckbelastungen standhalten muß, soll er sehr sorgfältig gebunden werden damit er nicht allmählich auseinanderrutscht.

„Die Christlichen Vereine Junger Männer haben den Zweck, solche jungen Männer miteinander zu verbinden, welche Jesus Christus nach der Heiligen Schrift als ihren Gott und Heiland anerkennen, in ihrem Glauben und Leben seine Jünger sein und gemeinsam danach trachten wollen, das Reich ihres Meisters unter jungen Männern auszubreiten. Keine an sich noch so wichtigen Meinungsverschiedenheiten über Angelegenheiten, die diesem Zweck fremd sind, sollten die Eintracht brüderlicher Beziehungen unter den nationalen Mitgliedsverbänden des Weltbundes stören.“

Paris, 1855

 

„Die CVJM sind als eine Vereinigung junger Männer entstanden. Heute steht die Mitgliedschaft allen offen. Männer und Frauen, Jungen und Mädchen aus allen Völkern, Konfessionen und sozialen Schichten bilden die weltweite Gemeinschaft im CVJM. Die ‚Pariser Basis‘ gilt heute im CVJM-Gesamtverband in Deutschland e.V. für die Arbeit mit allen jungen Menschen.“

Kassel, 1985/2002