Was benötigt ihr für Wanderungen?!

„Rüstbrief“ – oder was ein Pfadfinder an Ausrüstung benötigt

 

 

Ein Pfadfinder benötigt grundsätzlich in der Gruppenstunde oder unterwegs:

 

-          Eine ordentliche, vollständige Kluft am Pfadfinder. Also Fahrtenhemd, Halstuch, Lederknoten.

Unterwegs werden wir von Fremden meist auf den ersten Blick beurteilt. Deshalb ist es wichtig, dass wir einen guten (optischen) Eindruck hinterlassen!

An heißen Tagen dürfen die Jungs die Hemden ausziehen.

-          Hose (lang oder kurz, am besten Zipp-off. Jeans werden besonders schnell dreckig, trocknen sehr langsam. Besser: dunkle Outdoorhose oder Cord.) Wer hat darf auch gern eine Lederhose anziehen.

-          Feste Schuhe! Turn und Sportschuhe sind nicht geeignet, besser sind Wander- oder Trekkingschuhe.

-          Kopfbedeckung (Schildkappe oder Pfadfinderhut, der ist auch regenfest)

-          Gürtel, am besten aus Leder.

-          Taschenmesser, in Gürteltasche (für Kinder gibt es spezielle mit abgerundeter Spitze)

-          1.Hilfe Päckchen (bekommen die Jungs mit bestandenem 1.Hilfe-Abzeichen)

-          AB-Päckchen: ("AB" von "Allzeit Bereit". In dieses Päckchen kommen allerlei Dinge, die man braucht, um zu improvisieren, Nähzeug wenn etwas kaputt geht, Streichhölzer…

 

Auf Ein-Tages-Fahrten: (Wanderung oder Ausflug)

 

-          Tagesrucksack mit 15-25Liter Volumen (am besten mit Regenhülle)

-          Regenjacke oder besser Poncho(von der Bundeswehr). Man passt mit Wanderrucksack darunter und wir nutzen diese Ponchos gerne als Unterlage für die Kohte, da unsere Zelte keinen Boden haben.

-          Gefüllte Trinkflaschen, mind. 2Liter.

-          Essbesteck, Blechtasse und Teller.

-          Kopie vom Impfausweiß, Krankenversichertenkarte und etwas Geld (am besten in einem kleinen Brustbeutel)

-          Wenn es kalt werden kann einen Pullover. Fleece wärmt gut, ist aber nicht feuerfest. Wir empfehlen einen Wollpulli.

-          Eventuell einzunehmende Medikamente und die dazugehörigen Einnahmehinweise.

 

Auf Zeltlager:

 

-          Kleiner Wanderrucksack

-          Poncho oder Regenjacke(wer keinen Poncho hat).

-          Schlafsack mit der Jahreszeit angepasstem „Komfortbereich“

-          Iso-Matte.

-          Essbesteck, Blechtasse und Teller. Abtrockentuch.

-          Kopie vom Impfausweiß, Krankenversichertenkarte (am besten in einem kleinen Brustbeutel)

-          Eventuell einzunehmende Medikamente und die dazugehörigen Einnahmehinweise.

-          Kleine Taschenlampe

-          Wechselwäsche

-          Einen Kulturbeutel samt Inhalt und ein Handtuch

        Sonnencreme.

-          Stift und Papier

-          Einen warmen Wollpullover für den Abend, der dann in der Nacht auch als Kopfkissen dient.

-          Schlafanzug, z.B. ein T-Shirt und eine Jogginghose

 

 

Elektrische Geräte bleiben zu Hause! Wir brauchen sie nicht und sie stören nur die Gemeinschaft.

Wir haben ein Notfalltelefon und eine Erste-Hilfe-Tasche dabei, so dass jeder sein Handy zu Hause lassen kann.

Auch einen MP3-Spieler brauchen wir nicht – wer bei den Pfadfindern Musik haben will, muss selber singen.

Ausnahme: Ein (digitaler) Fotoapparat und eine kleine Taschenlampe darf gerne mitgenommen werden.

 

Denkt beim Packen immer daran, ihr müsst alles tragen was ihr einpackt!

 

„Es gibt Dinge, die notwendig sind, Dinge, die ganz furchtbar notwendig sind, und Dinge, die absolut lebensnotwendig sind.

Nimm von der letzten Kategorie die Hälfte mit – und du wirst sehen, es reicht.”

„Die Christlichen Vereine Junger Männer haben den Zweck, solche jungen Männer miteinander zu verbinden, welche Jesus Christus nach der Heiligen Schrift als ihren Gott und Heiland anerkennen, in ihrem Glauben und Leben seine Jünger sein und gemeinsam danach trachten wollen, das Reich ihres Meisters unter jungen Männern auszubreiten. Keine an sich noch so wichtigen Meinungsverschiedenheiten über Angelegenheiten, die diesem Zweck fremd sind, sollten die Eintracht brüderlicher Beziehungen unter den nationalen Mitgliedsverbänden des Weltbundes stören.“

Paris, 1855

 

„Die CVJM sind als eine Vereinigung junger Männer entstanden. Heute steht die Mitgliedschaft allen offen. Männer und Frauen, Jungen und Mädchen aus allen Völkern, Konfessionen und sozialen Schichten bilden die weltweite Gemeinschaft im CVJM. Die ‚Pariser Basis‘ gilt heute im CVJM-Gesamtverband in Deutschland e.V. für die Arbeit mit allen jungen Menschen.“

Kassel, 1985/2002